Am 27. August 2019 traf sich der neue Stadtrat der Stadt Pockau-Lengefeld zu seiner ersten Sitzung.

Bürgermeister Ingolf Wappler eröffnete die Sitzung und verpflichtete die Stadträte. Im Anschluss daran wurden die Stellvertreter des Bürgermeisters gewählt. Ulrich Findeisen wird den Bürgermeister zukünftig als 1. Stellvertreter vertreten und Steffen Haugk als 2. Stellvertreter.

Weiterhin informierte der Bürgermeister über die Bildung von 3 Fraktionen im Stadtrat, welche wie folgt gebildet wurden: CDU-Fraktion; Fraktion Freie Wähler/SPD/Die Linke; AfD-Fraktion.

Im nächsten Teil der Sitzung stand die Besetzung der Ausschüsse auf der Tagesordnung.

In den Verwaltungsausschuss wurden folgende Mitglieder und deren persönliche Stellvertreter gewählt:

 

Mitglied          Stellvertreter
Elke Schmieder Gunar Schreiber
Roman Otto Knut Hinkel 
Wolfgang Steinert Grit Krause
Steffen Haugk Ehrenfried Lorenz
Ulrich Findeisen Michael Gasch
Gunter Schröter Jens Ruhland
Ronny Schmidt-Preißler Jens Uhlich
Gerd Glöckner Kai Müller
Johannes Thierfelder Rainer Süß


 

Als Vertreter für die Verbandsversammlung des AZV Olbernhau wurden gewählt:

- Ehrenfried Lorenz, als Stellvertreter des Bürgermeisters im Verhinderungsfall
- Gerd Glöckner als weiterer Verbandsrat
- Rainer Süß als stellvertretender Verbandsrat

Entsendung von Mitgliedern in den Aufsichtsrat der Lengefelder Wohnbau GmbH:

Die bisherigen Mitglieder Viola Brachmann, Jens Irmscher und Klaus Müller wurden erneut in den Aufsichtsrat entsendet. Neu hinzugekommen sind noch Steffen Haugk und Christian Fiebiger. Als Vorsitzender des Aufsichtsrates der Lengefelder Wohnbau wurde Jens Irmscher wiedergewählt.

 

Im nächsten Tagesordnungspunkt erhielten die bereits gewählten Ortsvorsteher vom Bürgermeister ihre Ernennungsurkunde.

Im Anschluss daran erfolgte die Bürgerfragestunde. Da diese jedoch nicht genutzt wurde, konnte direkt zur Haushaltssatzung 2019 übergegangen werden. Amtsleiter Christian Fiebiger stellte diese vor und beantwortete die Fragen der Stadträte.

Anschließend stand die Beschlussvorlage zum Kauf eines Asphaltpatchers auf der Tagesordnung. Nach der Diskussion der Stadträte wurde diese jedoch vom Bürgermeister zurückgezogen und die Beschlussfassung vertagt.

Den letzten Punkt bildete die Festlegung der weiteren Sitzungstermine des Stadtrates im 2. Halbjahr 2019. Folgende Termine wurden beschlossen: 24.09.; 05.11. und 03.12.2019. Beginn ist jeweils 19:30 Uhr.

Die nächste öffentliche Sitzung des Stadtrates findet voraussichtlich am 24. September statt. Den genauen Zeitpunkt entnehmen Sie bitte den Aushängen an den Bekanntmachungstafeln oder unserer Internetseite. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind wie immer herzlich eingeladen.

 

Der neue Stadtrat stellt sich vor:

 

vorn v.  l.: Kai Müller, Rainer Süß, Grit Krause, Elke Schmieder, Steffen Haugk
Mitte v. l.: Gunter Schröter, Jens Ruhland, Jens Uhlich, Ehrenfried Lorenz, Ulrich Findeisen, Wolfgang Steinert, Knut Hinkel, Ronny Schmidt-Preißler, Ingolf Wappler
hinten v. l.: Johannes Thierfelder, Roman Otto, Michael Gasch, Gerd Glöckner, Gunar Schreiber

 

Foto: Kristian Hahn

Seit 13.09.2019 wird eine Gürteltasche mit Portemonnaie und sämtlichen Papieren vermisst. Diese wurde möglicherweise im Stadtgebiet von Lengefeld verloren. Hinweise bitte an die Stadtverwaltung Pockau-Lengefeld oder an die Polizeidienststelle Marienberg (Telefon: 03735/6060).

 

Vom 03.09. bis voraussichtlich 13.09.2019 ist die Fußgängerbrücke am Sägewerk in Pockau wegen Bauarbeiten nicht nutzbar!

 

Die Landestalsperrenverwaltung informierte die Stadtverwaltung am 14. Juni 2019 darüber, dass die Mauerkrone der Talsperre Saidenbach gesperrt wurde.


Ausweichrouten für Wanderwege sind ausgeschildert!

Der Wanderweg über die Mauerkrone der Talsperre Saidenbach bleibt ab Montag (17. Juni 2019) aufgrund von Bauarbeiten gesperrt. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Ende Oktober dieses Jahres an. Erst danach kann der Weg wieder für die Öffentlichkeit freigegeben werden. Die veränderte Streckenführung ist an den Wanderwegen ausgeschildert.

Der Stauraum der Trinkwassertalsperre und das Landschaftsschutzgebiet bleiben von den Arbeiten unberührt. Auch die Bewirtschaftung der Anlage ist unverändert möglich.