Die vierte Sitzung des Stadtrates Pockau-Lengefeld fand am 11. April 2014, um 19:30 Uhr im kleinen Saal des Dorfgemeinschaftshauses Reifland statt.

 

In diesem wurden in den Tagen vor der Sitzung Akustikelemente angebracht, welche zu einer deutlichen Verbesserung der Raumatmosphäre beitragen sollen. Die Stadträte bestätigten dies bereits nach den ersten Minuten der Sitzung. Nachdem Bürgermeister Ingolf Wappler die Sitzung eröffnet und alle Anwesenden begrüßt hatte, wurde die Wahl der Kameraden der neuen Ortswehrleitungen der Freiwilligen Feuerwehren von Wünschendorf, Lengefeld und Forchheim bestätigt. In Wünschendorf führt Kamerad Ulrich Findeisen als Wehrleiter auch in den nächsten fünf Jahren die Geschicke der Wehr. Seine Stellvertreter sind Kamerad Daniel Krolkofsky und Kamerad Tommy Naumann. Auch in Lengefeld erhielt der bisherige Wehrleiter Mario Steinert wieder das Vertrauen der Kameraden. Er wird vertreten von Kamerad Christoph Neuber und Kamerad Matthias Tutzschky. Keine Neuerungen an der Spitze gab es auch in Forchheim. Dort führt Kamerad Nico Richter auch in der nächsten Wahlperiode die Wehr. Zu seinen Stellvertretern wurden Kamerad Jörg Fischer und Kamerad Alexander Ihl gewählt. In der Einführung zu den erforderlichen Beschlüssen dankte der Bürgermeister allen ehrenamtlich Tätigen der Stadt, insbesondere in den Freiwilligen Feuerwehren, für ihren unermüdlichen Einsatz zum Wohle aller.

 

Ein ganz wichtiger Tagesordnungspunkt war danach an der Reihe – der Beschluss der Haushaltssatzung für das Jahr 2017. Die Haushaltssatzung und der zugehörige Etat sind Handlungsgrundlage für die Stadt. Nach der Beschlussfassung im Stadtrat wird das Zahlenwerk zeitnah der Rechtsaufsichtsbehörde vorgelegt. Nach der gesetzlich vorgeschriebenen Auslegungsfrist rechnet die Verwaltung mit einem Inkrafttreten der Satzung Ende Mai.

 

Bis dahin sind für notwendige Anschaffungen gegebenenfalls Beschlüsse zum Vorgriff auf den Plan zu fassen. Ein solcher stand auch in der vierten Sitzung auf der Tagesordnung. Der Stadtrat beschloss den Erwerb eines Hydraulikaggregates für die Freiwillige Feuerwehr Pockau. Die Anschaffung war dringend nötig, da das vorhandene Gerät in weiten Teilen 25 Jahre alt ist und nicht mehr den heutigen Anforderungen an Rettungstechnik genügt. Durch Weiterentwicklungen hinsichtlich der Stabilität im Fahrzeugbau ist eine effektive Hilfe mit dem alten Gerät nur noch bedingt möglich. Für die Beschaffung des Gerätes wurde ein Auftrag in Höhe von knapp 16.000 € erteilt. Fördermittel des Landkreises für Brandschutzausgaben stehen für diese Investition leider nicht zur Verfügung.

 

Infolge des Hochwassers im Jahr 2002 erhielt Pockau eine neue Sportanlage. Glanzstück der Anlage ist der Kunstrasenplatz, der bei Bedarf auch von Vereinen der Region zu Trainingszwecken genutzt wird. Der Vorteil dieses Platzes besteht zweifelsfrei darin, etwas weniger witterungsabhängig bespielbar zu sein. Der Nachteil ist jedoch, dass er über eine Verschleißschicht verfügt, die ca. alle 10 Jahre mit recht hohen Kosten zu erneuern ist. Mittlerweile ist der Platz fast 13 Jahre in Betrieb und lange wird bereits um die Finanzierung der Erneuerung der Verschleißschicht gerungen. Im vergangenen Jahr ergab sich die Möglichkeit, im Rahmen des Investitionskraftstärkungsprogramms zusätzliche Fördermittel zu beantragen. Dies wurde durch die Stadt wahrgenommen. Und so konnte nun der Auftrag zur Erneuerung der Verschleißschicht des Kunstrasenspielfeldes auf dem Sportplatz des FSV Pockau-Lengefeld e.V. an die Firma Polytan GmbH aus Burgheim vergeben werden. Die Sportanlage wird vom Verein betrieben und befindet sich im Eigentum der Stadt.

 

Weitere Finanzmittel aus dem „Investkraft-Programm“ fließen in diesem Jahr in die Erneuerung von Heizungsanlagen in der Jahn-Halle Wünschendorf, in der Turnhalle an der Sorgauer Straße in Pockau und in der Kindertagesstätte/Grundschule Lippersdorf. Die Aufträge zur Lieferung und Installation der Anlagen bleiben erfreulicherweise alle im Stadtgebiet. Die Anlage in Wünschendorf wird die Firma Roman Otto aus Lengefeld liefern. Den Auftrag für die Anlage in Pockau erhielt die Firma Heizung/Sanitär Thomas Börner aus Pockau und für die Anlage in Lippersdorf die Firma Klempnerei Astrid Wagner aus Lippersdorf.

 

Ein anderes Förderprogramm, die LEADER-Förderung für Infrastruktur im ländlichen Raum, ermöglicht im laufenden Jahr die Dachinstandsetzung der Kindertagesstätte und der Dorfgemeinschaftsräume in Forchheim. Auch dieser Auftrag bleibt im Stadtgebiet und wurde von den Stadträten nach erfolgter Ausschreibung im Sächsischen Ausschreibungsblatt an die Firma Dachdeckerei Scheffler aus Pockau vergeben.

 

Der Auftrag zur Instandsetzung der Hauptstraße 74 – 92 in Lippersdorf im Rahmen der Beseitigung von Hochwasserschäden 2013 wurde bereits vor einiger Zeit vergeben. Die Arbeiten sind in vollem Gange. Das beauftragte Unternehmen legte nun einen Nachtrag in Höhe von ca. 33.000 € vor, der gesammelte Leistungspositionen enthält, welche im Leistungsverzeichnis nicht erfasst waren. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um Arbeiten in Nebenanlagen und Angleicharbeiten zu Anliegergrundstücken, Grundstückseinfassungen, Ersatzpflanzungen und ähnliche. Der Stadtrat der Stadt Pockau-Lengefeld beschloss den Nachtrag der Firma Chemnitzer Verkehrsbau GmbH aus Annaberg-Buchholz für diese zu 100% geförderte Maßnahme.

 

Zuletzt galt es wieder, über die Annahme von Geldspenden zu beschließen. Diesmal kamen diese insbesondere der Oberschule und Feuerwehr Lengefeld sowie der Bücherei zu Gute.

 

Die nächste Sitzung des Stadtrates findet voraussichtlich am 30. Mai 2017, 19:30 Uhr in der Aula des Lengefelder Schulgebäudes statt.