Bei der Stadtverwaltung eingehende E-Mails werden automatisch auf schädliche Inhalte überprüft. E-Mails, die den gängigen Standards oder den allgemeinen Empfehlungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik bzw. anderer Institutionen nicht entsprechen, werden nicht an den Empfänger weitergeleitet.Bei der Stadtverwaltung eingehende E-Mails werden automatisch auf schädliche Inhalte überprüft. E-Mails, die den gängigen Standards oder den allgemeinen Empfehlungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik bzw. anderer Institutionen nicht entsprechen, werden nicht an den Empfänger weitergeleitet.Wenn Ihre E-Mails Schadsoftware enthalten, werden diese komplett von unseren Schutzprogrammen gelöscht. Da wir leider nicht unterscheiden können, ob eine solche Mail ein Angriff war oder Ihr Computer unwissentlich von Schadsoftware befallen wurde, erhalten Sie keine Nachricht über die Löschung. Bitte melden Sie sich bei dem entsprechenden Mitarbeiter der Stadtverwaltung, wenn keine Reaktion auf Ihre Mail erfolgen sollte. Künftig sind wir auch nicht mehr berechtigt, E-Mails mit verlinkten Inhalten zu öffnen, da dies eine häufige Übertragungsform für Computerviren oder Phishing-Versuche ist. Anhänge mit veraltetem Microsoft Office-Format (z. B. .doc, .xls, .ppt) sowie Dateien mit aktiven Inhalten wie Makros (z. B. .docm, .xlsm, .pptx) können ebenfalls nicht mehr entgegen genommen werden. Bitte nutzen Sie deshalb für Texte für den Stadtkurier aktuelle Office-Formate ohne Makros (z. B. .docx oder .odt).