Flaggen

 

Auch in der Stadt Pockau-Lengefeld laufen die Vorbereitungen zur Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine. Die Stadt möbliert derzeit Wohnungen aus dem Bestand der städtischen Wohnungsgesellschaft, um ukrainische Familien aufnehmen zu können, die vor allem Schutz und Hilfe bedürfen. Dafür bitten wir unsere Einwohnerschaft um Unterstützung.


Wir freuen uns über Ihre Unterstützung und Mithilfe auf folgenden Gebieten:

 

Sachspenden

Wir möchten unsere Bürger zur Leistung von entsprechenden Sachspenden aufrufen. Wer kann bei der Möblierung und Ausstattung der Wohnungen helfen? Benötigt wird alles, was zur Ausstattung von Wohnungen gebraucht wird: Möbel, Bettzeug, Handtücher, Tischdecken, Decken, Geschirr, Töpfe usw.

Auch Kinderspielsachen werden gesucht. Weiterhin suchen wir Kleidungsstücke für Erwachsene und Kinder. Alle angebotenen Gegenstände sollten noch gut erhalten sein.

Wenn Sie uns etwas anbieten möchten, bitten wir um eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, ansonsten können Sie uns während der Dienstzeiten auch anrufen: 037367/33310. Bitte übermitteln Sie zunächst nur Ihre Kontaktdaten und eine Liste derjenigen Dinge, die Sie zur Verfügung stellen können. Da wir nicht über entsprechende Lagerkapazitäten verfügen, werden wir die eingehenden Meldungen sammeln und Sie im Bedarfsfall kontaktieren, um eine Anlieferung zu verabreden oder ggf. eine Abholung der Gegenstände zu veranlassen.


Wohnungsangebote


Es ist davon auszugehen, dass weiterer Wohnraum als bisher vorbereitet benötigt wird. Wenn Sie eine Wohnung zur Unterbringung von Kriegsflüchtlingen anbieten können, wenden Sie sich bitte mit einer E-Mail an d Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


Wenn Sie eine Wohnung angeboten haben und vom Landkreis unter Vertrag genommen wurden und daraufhin Unterstützung bei der Ausstattung benötigen, können Sie sich ebenfalls gern an uns wenden.


Weitere behördliche Informationen zum Thema Flüchtlingsunterbringung erhalten Sie auf der Webseite des Landkreises: www.erzgebirgskreis.de/ukraine-hilfe


Geldspenden

 

Wir freuen uns über Ihre Spenden zur Ausstattung der Wohnungen. Die Geldspenden sollen dazu eingesetzt werden, ggf. weitere Einrichtungsgegenstände zu erwerben, wenn die Sachspenden nicht zur Ausstattung der Wohnungen ausreichen sollten. Die Spenden kommen ausschließlich für die Beherbergung und Ausstattung ukrainischer Kriegsflüchtlinge in Pockau-Lengefeld zum Einsatz.

Bitte spenden Sie unter dem Stichwort „Ukrainehilfe“ auf das Konto der Stadt Pockau-Lengefeld:

 

DE87 8705 4000 3313 0006 21   bei der Erzgebirgssparkasse.


Unterstützung von Flüchtlingen

 

Die Menschen aus der Ukraine wurden durch den sinnlosen und völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Putins gegen die ukrainische Zivilbevölkerung aus ihren Häusern und Städten vertrieben. Sie haben Furchtbares erlebt und suchen nun vor allem Sicherheit für sich und ihre Kinder. Sie verdienen unser Mitgefühl und unsere Hilfe, sich hier bei uns für eine unbestimmte Zeitdauer einzurichten, um in Frieden und Geborgenheit leben zu können, bis sie wieder in ihre befreite Heimat zurückkehren können. Die Ukrainer sind Europäer, unsere Nachbarn. Die meisten sprechen nicht unsere Sprache, wie viele sich mit uns auf Englisch unterhalten können, wissen wir noch nicht. Das Erlernen der deutschen Sprache sollte von Anfang an organisiert werden.


Im Jahr 2015 und danach kamen bereits viele Flüchtlinge nach Europa. Viele von ihnen, die zu uns kamen, leben heute noch hier. Die Kinder gehen ganz normal in den Kindergarten oder in die Schule, Jugendliche machen eine Ausbildung und Erwachsene arbeiten und ernähren sich und ihre Familien. Dass dies möglich wurde, ist ganz besonders ehrenamtlichen Betreuern und Unterstützern zu verdanken, die diese Menschen dahin begleitet haben, wo sie jetzt stehen. Diese mitmenschliche Hilfe sollte jetzt auch wieder möglich sein.


Wenn Sie sich vorstellen können, Flüchtlinge für die Anfangszeit etwas „an die Hand“ zu nehmen, bitten wir Sie um eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, ansonsten können Sie uns während der Dienstzeiten auch anrufen: 037367/33310. Wir setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung.


Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Ihr

Ingolf Wappler

Bürgermeister